Kundenportal
Strom-Tarifrechner
Strom-Tarifrechner
kWh
Störungsdienste
Störungsdienste
Gas: Tel.: 03546 277930

Wasser: Tel.: 03546 277920
Kundenservice
Kundenservice

Montag
9:00 - 12:00
Dienstag
9:00 - 12:00 & 13:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
9.00 - 12.00 Uhr 13:00 - 15:30 Uhr
Freitag
9:00 - 12:00 Uhr

Kontakt
Kontakt
Bahnhofstraße 30 - 15907 Lübben
Tel.: 03546 2779-0 - Fax: 2779-33

Ernüchternd: Keime in stillem Mineralwasser

Die Stiftung Warentest hat die Qualität von 29 stillen Mineralwässern und einem Quellwasser geprüft. Gut ein Drittel der Mineralwässer im Test haben ein Problem mit Keimen.

Volvic, Vittel, Evian und Contrex – jahrzehntelang strömten Mineralwässer ohne Kohlensäure vor allem aus Frankreich nach Deutschland. Inzwischen zählen stille Wässer auch zum Sortiment deutscher Brunnenbetriebe. 2011 stieg der Verkauf im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent. In jeder zehnten Mineralwasserflasche blubbert es nicht mehr. Unabhängig von Marke und Preis: Viele enthalten höchstens so viele Mineralstoffe wie Leitungswasser und haben ein Problem mit Keimen. Für Gesunde ist das kein Problem, für Immunschwache aber schon.

Nur wenig Mineralstoffe. Die Bezeichnung Mineralwasser lässt vermuten, dass es mehr Mineralstoffe als Trinkwasser hat. Früher war das auch so. Da musste ein natürliches Mineralwasser mindestens 1000 Milligramm Mineralstoffe pro Liter und eine ernährungsphysiologische Wirkung aufweisen. Doch seit einer EU-Harmonisierung 1980 spielt das keine Rolle mehr. Insgesamt liefern fast zwei Drittel der Wässer nur wenig Mineralstoffe, also nicht einmal 500 Milligramm je Liter. Im Test ist nur Contrex reich an Mineralstoffen: 2000 Milligramm je Liter.

Keime nachgewiesen. F ür Trinkwasser und Mineralwasser gilt: Sie müssen nicht keimfrei sein, dürfen aber keine Krankheitserreger enthalten. Rechtlich sind alle Wässer in Ordnung. Die Warentester legten strengere Maßstäbe an und prüften auch auf unter Umständen krankmachende Keime. In zwölf der 30 Wässer waren sie nachweisbar. Sie sind für Gesunde unproblematisch, können aber für Menschen mit geschwächtem Immunsystem kritisch sein. Dazu gehören etwa Krebs- und Aidskranke, auch alte Menschen und Babys. Sie sollten Mineral- wie Trinkwasser vorsorglich nur abgekocht verwenden, um Durchfall und andere, möglicherweise lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden.

Ursprüngliche Reinheit gefährdet. Natürliches Mineralwasser muss aus einer Quelle stammen, die vor Verunreinigungen geschützt ist. Das ist nicht mehr selbstverständlich. Es gibt Berichte über Verunreinigungen aus oberirdischen Schichten, etwa aus Abwasser. Die Tester haben die Wässer auf Pestizide, Abbauprodukte von Pestiziden und Arzneimittel analysiert, aber nichts gefunden.

Im Wasser von Aldi (Nord) Süßstoff gefunden. Fündig wurden die Tester bei künstlichen Süßstoffen. Sie kommen in der Natur nicht vor, bauen sich nicht ab und können so eine Verschmutzung der Quelle anzeigen. Die Tester fanden nur in Quellbrunn Naturell von Aldi (Nord) aus der Claudius-Quelle den Süßstoff Acesulfam K – gesundheitlich unkritisch, aber ein Hinweis darauf, dass Abwasser in die Quelle gelangt sein könnte.

Uranlimit nur für "Säuglingswasser". Auch der jahrtausendealte Gesteinsbestandteil Uran kann ins Mineralwasser übergehen und nierenschädigend wirken. In zwei von drei stillen Wässern fanden die Tester Uran gar nicht. Die restlichen Wässer enthielten so wenig, dass sie das Limit für "Säuglingswasser", Wasser, das für Babynahrung geeignet ist, unterschritten. Nur dafür hält die Mineral- und Tafelwasserordnung einen Urangrenzwert parat, nicht aber für herkömmliche Mineralwässer. Der wäre aus Vorsorgegründen erforderlich. Denn der Bundesbürger trinkt im
Jahresdurchschnitt fast 136 Liter Mineralwasser.(Quelle: www.lr-online.de, 26.07.2012)