Kundenportal
Strom-Tarifrechner
Strom-Tarifrechner
kWh
Störungsdienste
Störungsdienste
Gas: Tel.: 03546 277930

Wasser: Tel.: 03546 277920
Kundenservice
Kundenservice

Montag
9:00 - 12:00
Dienstag
9:00 - 12:00 & 13:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
9.00 - 12.00 Uhr 13:00 - 15:30 Uhr
Freitag
9:00 - 12:00 Uhr

Kontakt
Kontakt
Bahnhofstraße 30 - 15907 Lübben
Tel.: 03546 2779-0 - Fax: 2779-33

Eine starke Partnerschaft

SÜW beteiligt sich am Bau eines GuD-Kraftwerkes in Bremen

Wie heißt es so schön bei den Musketieren: „Einer für alle, alle für einen!“ Doch nicht nur die literarischen Protagonisten von Alexandre Dumas sind gemeinsam stärker. Dieses Modell lohnt sich auch für deutsche Stadtwerke.

Alle sind in diesem Fall die Mitglieder der Stadtwerkegemeinschaft TOBI. Gemeinsam mit weiteren Partnern
– darunter die Stadt- und Überlandwerke GmbH Lübben – wurde zu Jahresbeginn die Gaskraftwerksbeteiligungs
GmbH & Co. KG gegründet. Rund 450 Mio.Euro investieren die kommunalen Unternehmen in ihr Stromerzeugungsprojekt, das bis 2013 in Bremen entstehen soll. Während herkömmliche Steinkohle-Kraftwerke
einen Wirkungsgrad von höchstens 45 Prozent erreichen, wird es die geplante Anlage auf über 58 Prozent bringen. Der mit umweltfreundlichem Erdgas gefeuerte Neubau wird eine Leistung von ca. 445 Megawatt
(MW) bereitstellen, auf den Lübbener Anteil entfällt 1 MW. SÜWGeschäftsführer Detlef Günther kommentiert: „Dieses Projekt ergänzt unser Engagement im Bereich eigener Erzeugungskapazitäten ganz hervorragend.“

Ein GuD-Kraftwerk arbeitet sehr flexibel und kann seine Leistung schnell hoch- oder runterfahren. Es ist die optimale Ergänzung zu den wetterabhängig bereitstehenden erneuerbaren Energien.

Auf Grund ihrer Funktionsweise und des kohlenstoffarmen Brennstoffs Erdgas sind GuD-Kraftwerke die derzeit umweltfreundlichsten fossilbefeuerten Kraftwerke. Besonderheit ist die gute Ausnutzung des Brennstoffs und damit der hohe Wirkungsgrad bei der Energieerzeugung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dampfkraftwerken
treiben hier heiße Verbrennungsgase den Rotor der mit einem Generator verbundenen Gasturbine an. Anschließend wird das immer noch 600 Grad heiße Rauchgas zur Dampferzeugung in den Abhitzedampferzeuger geleitet. Der hier erzeugte Dampf wird dann zur weiteren Stromerzeugung einer Dampfturbine zugeführt. Somit ist eine hohe Brennstoffausnutzung gewährleistet.